Bewegungskindergarten

Bildung durch Bewegung lautet der Grundsatz unserer Konzeption als Bewegungskindergarten. Hier werden die geistigen und sozialen Entwicklungsbereiche des Kindes gezielt durch Bewegung und Spiel gefördert.

So gibt es zum Einen die festen Angebote von wöchtentlich Schwimmen im Uni-Schwimmbad und Turnen in der Sporthalle der Burkarder Schule. Weiterhin wird in der KITA unser Bewegungsraum mit seinen integrierten Bewegungselementen von Kindergarten- und Krippengruppe intensiv genutzt. Zudem steht mit dem 2000 qm großen Außengelände ein großer und reichhaltiger Bewegungs- und Erfahrungsraum zur Verfügung, der bei jedem Wetter genutzt werden kann.

Unser Team hat in 2009/2010 an der zertifizierten Seminarreihe Motopädagogik des Instituts für pädagogische Weiterbildung, Kinder- und Jugendarbeit e.V. erfolgreich teilgenommen, um mit dem dort erworbenen Wissen die (Bewegungs-)Arbeit in der KITA weiter ausbauen zu können.

  • Baustein 1 – Erziehung durch Bewegung
  • Baustein 2 – Kinder wollen und sollen sich bewegen
  • Baustein 3 – Bewegungslandschaft-Bewegungsbaustelle
  • Baustein 4- Bewegungsraum Wald

Auszüge aus dem Bildungs- und Erziehungsplan, die wir in unserer Arbeit wiederfinden:
Damit Kinder ihre Bewegungsbedürfnisse verwirklichen können, müssen die Verantwortlichen zulassen, dass sie die vorhandenen Bewegungsmöglichkeiten nutzen und die bereitstehenden Freiräume möglichst eigenständig „erobern“ können. Befürchtungen, wonach ein vermehrtes Bewegungsangebot in Kindertageseinrichtungen zu einer Zunahme von Unfällen führt, sind unbegründet. Bewegungsgeschickte Kinder sind offensichtlich weniger unfallgefährdet.
Seite 361

Leitgedanken
Bewegung zählt zu den grundlegenden Betätigungs- und Ausdrucksformen von Kindern. (…)
Bewegung gilt zu Recht als wesentlicher Bestandteil der Erziehung des Kindes. Im Vorschulalter ist Bewegung unverzichtbar, um der natürlichen Bewegungsfreude des Kindes Raum zu geben, das Wohlbefinden und die motorischen Fähigkeiten zu stärken sowie eine gesunde Entwicklung zu gewährleisten. Darüber hinaus ist Bewegung für die Entwicklung von Wahrnehmungsleistungen, kognitiven Leistungen und sozialen Verhaltensweisen bedeutsam. Die Verbesserung der motorischen Leistungen des Kindes steigert seine Unabhängigkeit, sein Selbstvertrauen, Selbstbild und sein Ansehen bei Gleichaltrigen.
Seite 354

Quelle: Der Bayerische Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder in Tageseinrichtungen bis zur Einschulung, 2. Auflage, ISBN 978-3-589-25253-4

Inhalt komplett lesbar unter:

http://www.ifp.bayern.de/imperia/md/content/stmas/ifp/bildungsplan_endfassung.pdf

Elternkurzinfo unter:

http://www.stmas.bayern.de/kinderbetreuung/download/bep-eltinf.pdf

Autor: Admin

Studentische Kindertagesstätte e.V.

Kommentare sind geschlossen.